Der Kampf mit der Angst

Hallo ihr Lieben,

eigentlich gibt's garnicht viel Neues zu berichten, außer dass der Kleine lebhaft und qietschfidel seine täglichen Turnübungen absolviert, was mich ganz froh macht und mir täglich einen Stein vom Herzen fallen lässt. Mein Gemütszustand wechselt irgendwie gerad täglich von himmelhoch jauchzend bis hin zu zutode betrübt und ich schiebe es einerseits auf die Hormone, die bei mir gerade wohl ziemlich verrückt spielen, andererseits auf die verdammte Angst, die ich einfach nicht abstellen kann. Manche Tage klappt es ganz gut und ich schaffe es, zumindest mal einen halben oder gar dreiviertel Tag lang abzuschalten. An anderen TAgen widerum bringt mich die unaufhaltsam tickende Zeituhr fast um den Verstand. Nur noch 10 Wochen bis zur 36.ten Woche - die magische Zahl - die Horrorzahl - die Zahl, bei der unser Julchen damals von uns gehen musste. Manchmal wünschte ich, ich könnte unseren Kleenen jetzt schon in den Armen halten. Jetzt schon, gesichert, wohlbehalten, wissend dass ihm nun nichts mehr passieren kann. Aber es hilft nichts, ich muss da jetzt durch. Ich kann nichts tun, außer abwarten und hoffen und vertrauen dass das Schicksal uns diesmal in Ruhe läßt.

Schönen Abend @all, Silja

...Wenn du jetzt aufgibst
wirst du's nie versteh'n
Du bist zu weit um umzudrehen
wenn es auch weh tut
so wird es doch gescheh'n
die dunkle Nacht wird mal vergeh'n...

4.10.07 20:14
 


bisher 2 Kommentar(e)     TrackBack-URL


steff (20.10.07 18:09)
auch wenn es zur zeit nicht so zu merken ist.. aber ich denke oft an euch und hoffe auch das alles gut geht und ich drück ganz fest die daumen...

meld dich mal wieder...

ich hab dich lieb...

viele LG an euch 3


Silli (5.11.07 15:26)
Hi Kleene, dass du an uns denkst weiß ich ja ... genau wie auch ich immer in Gedanken bei dir bin. HDL u. bis bald *knutsch*

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen
Gratis bloggen bei
myblog.de